25. August 2019

AKTUELLES

Prambachkirchnerin zeigt in Weibern faszinierende Bilder zum Thema Wasser

Eintauchen in eine vielseitige Kunst


Evelyn Kreinecker (48) vor einem ihrer beeindruckenden Wasser-Gemälde.

Wasser kommt als einzige chemische Verbindung auf der Erde in allen drei Aggregatszuständen vor: fest, flüssig, gasförmig. „Wasser gelte als Symbol der  Transformation, als Metapher für das Leben und ist seit jeher Thema der bildenden Kunst,“ sagte Gerhard Bruckmüller, selbst Künstler und ehemaliger Bürgermeister Weiberns, bei der Ausstellungseröffnung im multifunktionellem Kulturraum (MUFUKU).
„Wir sind mit dem Wasser verwoben, von Anfang an. Es ist Lebensquell, Urelement und Sehnsuchtselement,“ erklärt Evelyn Kreinecker ihr künstlerisches Interesse an diesem Element: „Oberflächliches und Tiefgründiges, Offensichtliches und Verborgenes, Sichtbares und Unsichtbares, Reales und Imaginäres mischen sich im Phänomen Wasser.“
Die 48-Jährige Künstlerin bringt zuerst Acrylfarbe auf die Leinwand. Mit großer Virtuosität malt sie schließlich die letzte Schicht, die Wasseroberfläche, mit klar gesetzten Pinselstrichen in Ölfarbe. Bruckmüller: „Das ,Wasserhafte’ entwickelt sich für das wahrnehmende Auge erst durch die Distanz zum Gemälde. Je nach Blickwinkel sehen wir die Oberfläche, die Spiegelung des Wassers – oder aber auch das Darunterliegende.“
Die Schau im MUFUKU Weibern zeigt auch Kreineckers jüngsten Animationsfilm „Sensus“, dem  Kohlezeichnungen zugrunde liegen, und ist bis 21. Juni (Di bis Fr, 9-12 Uhr, außer feiertags) und nach Voranmeldung geöffnet.